DYADE - Praxis für Männer

Sexualtherapie und Beziehungsmanagement

Dipl.-Psych. Manfred Soeder, Kassel

Sexualberatung Sexualtherapie

Psychotherapie

 

Hypnosystemische Kurzzeit-Therapie

Die hypnosystemische Therapie unterscheidet sich als eine moderne ressourcen-orientierte Therapie von den klassischen Therapieverfahren Psychoanalyse und Verhaltenstherapie durch die radikale Abwendung von der Idee, dass Probleme oder Krankheitssymptome linear-kausal aus der Vergangenheit eines Menschen erklärt werden könnten, sei es aus nicht gelösten inneren Konflikten oder der Lerngeschichte des Individuums. 

Nicht dass diese Einflussfaktoren geleugnet würden; es wurde jedoch zurecht darauf hingewiesen, dass das aktuelle Erleben eines Menschen hauptsächlich das Ergebnis von  Aufmerksamkeitsprozessen ist, so dass dieser Umstand in der Therapie ausreichend gewürdigt werden muss. Einen zentralen Stellenwert hat daher die Verflüssigung von Denk- und Aufmerksamkeitsmustern.

Inhalt einer hypnosystemischen Therapie ist weniger die Auseinandersetzung mit Defiziten, Schwächen und negativen Einflüssen aus der Geschichte, als vielmehr die Konzentration auf Kompetenzen, Stärken und Lösungsmustern.

Ziel einer ressourcen-orientierten Therapie ist es also, das Erleben einer Person positiv zu beeinflussen, jedoch nicht durch die Konzentration auf negative Prozesse und Erinnerungsmuster, sondern durch Aktivierung bereits angelegter Fähigkeiten, Potenziale und Lösungen für die Zukunft.

Methode hierfür ist hauptsächlich das therapeutische Einzelgespräch, in dem der Klient auch angeleitet wird, selbständig und aktiv selbsthypnotische Strategien zur Stärkung seines Selbstbewusstseins und zur Verbesserung seines Wohlbefindens anzuwenden.

Als systemisch orientierte Therapeuten ist unsere Praxis durch folgende Grundhaltungen und Werteentscheidungen geprägt:

Die Hypnosystemische Kurzzeit-Therapie ist als relativ neues Therapieverfahren noch nicht als sogenanntes Richtlinienverfahren im deutschen Gesundheitssystem zugelassen. Daher werden die Kosten bisher nicht durch die gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Falls Sie darauf angewiesen sind, dass die Kosten langfristig von der Kasse getragen werden, sollten Sie sich rechtzeitig in der Praxis eines niedergelassenen psychologischen oder ärztlichen Psychotherapeuten um einen Therapieplatz bemühen.

Wenn Sie möchten, können Sie aber die dabei oft unvermeidliche Wartezeit von bis zu mehreren Monaten durch eine kurzfristige ressourcen-aktivierende Behandlung überbrücken. Dieses kann bei akut erhöhtem Leidensdruck durchaus sinnvoll sein. Parallel dazu können wir für Sie den Kontakt zu passenden psychotherapeutischen Kollegen und Kolleginnen herstellen.

Die Sitzungen dauern jeweils 60 bis 75 Minuten und sollten im ersten Monat möglichst wöchentlich, später dann im zwei-wöchentlichen Rhythmus stattfinden, damit Ihre Unabhängigkeit von der Therapie gewahrt bleibt. Die Dauer der Behandlung bestimmen Sie selbst. Grundlage Ihrer Entscheidung sollte hier das eigene Wohlbefinden und die erreichten Fortschritte in die gewünschte Richtung sein.